Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen. Datenschutz

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Aufbereitung

aqua connect Contraphos

aqua connect Contraphos

Granulat zur Phosphatentfernung

  • selektive Entfernung von Phosphat
  • für Süß- und Meerwasseraquarien unbedenklich
  • Granulate binden unumkehrbar das Phosphat
ab 14,95 €

inkl. 19% USt. ,

UVP des Herstellers: 16,95 €

Phosphat ist ein wichtiger Baustein eines jeden Lebens, der jedoch nur in geringen Mengen benötigt wird. Somit ist ein hoher Phosphatgehalt als wesentlicher Störfaktor in Aquarienwasser einzustufen. Natürliche, noch nicht durch den Menschen beeinträchtigte Biotope enthalten in der Regel sehr niedrige Phosphatkonzen- trationen.

Begleiterscheinung in Süß- und Meerwasseraquarien von zu hoher Phosphatbelastung ist ein verstärktes, unerwünschtes Algenwachstum. Hinzu kommt in Meerwasseraquarien die Hemmung der Kalksynthese bei Kalkrotalgen, Steinkorallen und allen anderen kalkabscheidenden Organismen. Ein Phosphatgehalt von über 0,1 mg/l im Süß- und Meerwasser führt zu den vorher erwähnten, negativen Auswirkungen.

Im Markt befinden sich bereits einige Produkte zur Phosphatentfernung. Hierbei müssen zwei Produktgruppen unterschieden werden.

Produktgruppe I: Hier werden die Phosphate in Komplexe gebunden. Ein Phosphattest wird auch keine Phosphate mehr anzeigen, weil sie in einer anderen Form vorliegen. Die im Aquarium vorhandenen Organismen werden diese komplexgebundenen Phosphate wieder zerlegen, und am Ende dieser Kette ist die gleiche Phosphatmenge wieder vorhanden.

Produktgruppe II: Hierbei werden Phosphate mittels einer Chemiesorbtion an das Granulat gebunden und gehen nicht wieder in Lösung. Mit der Entfernung des Granulats aus dem Kreislauf wird das gebundene PO4 entfernt.

Contraphos gehört zur Produktgruppe II. Es ist sichergestellt, dass beim Einsatz von contraphos keine unerwünschten Begleitstoffe an das Wasser abgegeben werden. Der Einsatz in Süß- und Meerwasser ist daher absolut unbedenklich.

Contraphos liegt neuerdings in veränderter trockener Konsistenz vor.

Füllen Sie contraphos in ein Filtersäckchen ein. Contraphos muss nicht im Bypass betrieben werden, sondern kann direkt im Filter nach der mechanisch-biologischen Filterung eingesetzt werden.
Contraphos sollte nicht mit Textilien in Berührung kommen, da Flecken nur schwer zu entfernen sind. Stets verschlossen und für Kinder unzugänglich aufbewahren.